Schulter Entzündung

Erkrankungen der Schulter

Falls du meinen Artikel zur Anatomie der Schulter noch nicht gelesen hast lege ich ihn dir an dieser Stelle, gleich zu Anfang, ans Herz. Den die Erkrankungen, über die es in diesem Blogartikel gehen soll, bauen darauf auf. Ein Verständnis über die Strukturen hilft um Zusammenhänge besser verstehen zu können. Z.B Folgt die Skapula der Form des Thoraxes, so sorgt ein zu kyphotischer Oberkörper dafür,  dass das Schulterblatt zu weit oben auf dem Schultergürtel ruht. Das ist für eine verringerte Beweglichkeit, um bis zu 23°, bei der Armhebung verantwortlich. Das ist die komplette Bewegung die eine normale Brustwirbelsäule machen würde um Platz für den Arm zu machen. Kompensatorisch müssen sich die Sportler jetzt weiter zurücklehnen. Das sorgt für einen verstärkte Lordosebildung in der LWS und für eine erhöhte Kompression und Scherkräfte in diesem Bereich. LWS Probleme sind die Folge, ganz zu schweigen von den Schulterproblemen.

Es gibt eine Reihe weiterer verschleißbedingter oder entzündlicher Erkrankungen, die Schmerzen und Beschwerden in der Schulter verursachen. Diese können im schlimmsten Fall die Implantation einer Schulterprothese notwendig machen. Ein hoher Grad an Verschleiß in der Schulter (die Schulterarthrose) wäre so ein Fall. Wie bei jeder schwereren Art von Arthrose kommt es auch hierbei zu einem krankhaften Verschleiß des Gelenkknorpels. Mögliche entzündliche Erkrankungen sind die Schulterarthritis und die Schleimbeutelentzündung der Schulter. Aber auch die Frozen Shoulder (Schultersteife), das Impingement-Syndrom, sowie andere Sehnenentzündungen oder verschiedenste Ruptur können auftreten. Desweiteren kann eine Durchblutungsstörung im Schultergelenk, speziell im Oberarmkopf, zu einer Humeruskopfnekrose führen. Ganz zu schweigen von den unterschiedlichsten Arten wie man sich die beteiligten Knochen brechen kann. Diese treten meist durch Unfälle oder Stürze auf den ausgestreckten Arm auf.

Nachfolgend Stelle ich ein paar der häufig auftretenden Erkrankungen vor.

Impingement-Syndrom

Wird der subacromiale oder subcoracoidale Raum verkleinert, kann es zu Einklemmungen von Sehnenmaterial und anderem Weichteilgewebe in diesem Bereich kommen. Meist leiden unter dieser Verengung die Sehne des M. Supraspinatus oder der Schleimbeutel unter dem Schulterdach (Brusa Subacromialis). Handelt es sich um das Impingement-Syndrom ist die Sehne des M. Supraspinatus betroffen. Dies führt bei den Betroffenen üblicherweise zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung der Schulter. Häufig entstehen Schmerzen gerade bei einer Abduktion zwischen 60° und 120°. Von 0- 60 ° und ab 120-180° ist der Patient in der Regel wieder Schmerzfrei. Dieser schmerzhafte Bereich wird als sog. Painful Arc bezeichnet.

Rotatorenmanschettenruptur

Zu ihr zählen der M. Supraspinatus, M. Musculus infraspinatus, Musculus subscapularis und der Musculus teres minor. Diese Muskeln zentrieren und stabilisieren den Oberarmkopf im Schultergelenk.

Von einer Rotatorenmanschettenruptur spricht man wenn ein Riss in einem oder in mehreren Muskeln oder Sehnen der Rotatorenmanschette vorliegt. Ursache für eine Schädigung kann unfallbedingte (traumatische) oder verschleißbedingte (degenerative) sein. Je nachdem wie schwer die Schädigung ist, kann es zu einem leichten bis schweren Funktionsverlust im Schultergelenk kommen. Kommt es durch degenerative Ursachen zu einem schleichend immer weiter fortschreitenden Verschleiß der Sehne, sind dafür mehrere Gründe verantwortlich. Oft kann Sport eine konservative Lösung für diese Art der Schädigung sein. Den durch sportliche Aktivität kann man einfluss auf die Biomechanik des Körpers nehmen, stichwort Bioengineering.